Aufregendes spielt sich auf dem idyllisch gelegenen Cam­pingplatz „Girls Camping“ an der Lüder ab: Managerin Gerda (Stefanie Müller), Platzwartin Uschi (Maria Möller), und Kioskbetreiberin Trudi (Renate Schmack), die Besitzerinnen des Platzes, plagen finanzielle Nöte und sie versuchen mit mehr oder weniger sauberen Methoden, die Belegung des Campingplatzes und die Ein nahmen zu verbessern. Dazu soll vor allem Fitnesstrainerin Erna alias Ernst Brinkmann (Karsten Täger) beitragen.

Gast auf dem Campingplatz sind ist gut situierte Familie van Reichenbach. Die zickige Tochter Constanze (Stefanie Möller) und ihre anspruchsvolle Mutter Christina (Sabine Otterbein) sind sauer und überhaupt nicht begeistert, dass das Familienoberhaupt Carl-Gustav (Klaus Gabriel) sie zum Urlaub in diese entlegene Gegend geschleppt hat. Daran ändert auch das protzige, große und bequeme Wohnmobil nichts. Sie ahnen nicht, dass Carl-Gustav nicht nur zum Entspannen nach Bimbach gekommen ist: Er will den Platz zum Fünf-Sterne-Campingareal umbauen und so sein Nobelcampingplatzimperium erweitern.

Dann kommt die alternativ angehauchte Familie Meyer und baut direkt neben den van Reichenbachs ihr uraltes, primitives Zelt auf. Hilde Meyer (Bettina Schmitt), Heilpraktikerin und Expertin für chinesische Medizin, ist der Boss und Diplom-Sozialpädagoge und Ehemann Heinz (Charlie Diehl) sowie Sohn Stefan (Thorsten Müller) müssen spuren. Die beiden Familien sind sich nicht sehr freundlich gesinnt, obwohl Stefan mit Constanze anbändeln möchte, zunächst aber nicht auf allzu viel Gegenliebt stößt.

Es geht ziemlich bewegt und turbulent zu und die Ankunft von Hausdame Rosa Scholz (Renate Süss) und der Architektin Irmgard Klassen (Birgit Täger-Trapp) tragen nicht zur Lösung der anstehenden Probleme bei. Ebenso wenig wie die spitzfindigen und schlagfertigen Kommentare der beiden Studentinnen Tati (Kerstin Kümmel) und Pati (Stefanie Keller), die einen Teil ihrer Semesterferien auf dem Campingplatz verbringen.

Für noch mehr Aufregung sorgt durch Ober-Ortsbriefträger Udo (Udo Hahner) angelieferte Post und erst der Getränkelieferant Juppy (Juppy Weber) kann die erhitzten Gemüter ein bisschen abkühlen.

Doch Ende gut, alles gut: Der gestresste Carl-Gustav entschließt sich, beruflich kürzer zu treten und auf die feindliche Übernahme von „Girls Camping“ zu verzichten, um mehr Zeit für seine Frau und seine Tochter zu haben. Constanze entwickelt doch noch zärtliche Gefühle für Stefan und eine per Zufall entdeckte Ölquelle auf dem Campingplatz behebt die Geldsorgen der Girls und das Fortbestehen des Campingplatzes ist gesichert.